im blauen Sessel

  

Museum Ravensburger

Marktstraße Nr. 26, 1. Stock



Das imposante Patrizierhaus wurde im Jahr 1416 von der Familie Möttelin erbaut, die Ravensburg 1454 verließ, um eine eigene Handesgesellschaft in St. Gallen zu gründen. Um 1500 wurde es der Adelssitz der Freiherren Schellenberg zu Kißlegg. Später ging es in den Besitz Ravensburger Patrizier über, die als Stadtsyndici, Stadtammänner und Bürgermeister im Dienst der Reichstadt standen. Die illusionistische Fassadenmalerei stammt aus dem 18. Jahrhundert, als das Haus dem Bürgermeister Franz Balthasar von Merz gehörte. 1896 wurde das Gebäude Stammsitz des Otto Maier Verlags.


Als Dichter und Denker waren zu Gast:

2011

Markwart Herzog sprach über "Erinnerungskultur im Fußbal

2012

Anne C. Voorhoeve las aus ihrem Roman „Unterland“

2013

Hermann Vinke las aus seinem Buch „Gegen den Strom der Unfreiheit“  - Zeitzeugen der DDR erinnern sich

2014

Isabel Prahl zeigte ihren Kurzfilm "Ausreichend"

2015

Marleen Stoessel las aus "Lob des Lachens"

2016

Kai-Michael Sprenger sprach über "Zwischen den Stühlen - von Päpsten und Gegenpäpsten"

2018

lJulian Aicher las aus Otl Aichers "Innenseiten des Krieges"

2019

Pauline Roenneberg zeigte ihren Film "Früher oder später"